Als PTA Schülerin in der Coronazeit

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte euch gerne von meinem freiwilligen Praktikum in der Corona Zeit erzählen.

Am 13.März.2020 bekamen wir Schüler die Nachricht: Unsere Schule wird aufgrund der Corona-Krise geschlossen.

Ich dachte zuerst: ok, 1-2 Wochen vielleicht.

Dann kann ich meine Famulatur einfach vorziehen und habe die Osterferien Zeit mit meinem Freund weg zu fahren. . .

Aber die Corona-Krise hat uns in Deutschland hart getroffen… und mich auch…

Ich habe neben der Ausbildung schon immer 15-20 Stunden gearbeitet -im Einzelhandel – um meine Schule finanzieren zu können. Am 17 März habe ich meine Kündigung erhalten- da ich leider noch in der Probezeit war. Ich mache meinem alten Arbeitgeber gar keinen Vorwurf. Jeder musste und muss in dieser Zeit schauen wie er überlebt.

Dann kam der nächste Schock: Keine Famulatur (und laut PTA Gesetz ist es Pflicht ein Famulatur von insgesamt 4 Wochen zu machen, die wir in unseren Ferien abzuleisten haben).

Das hieß für mich: Praktikum streichen. .. 😪😭

Die Schule hat uns nebenbei immer mit Unterrichtsmaterialen versorgt aber dennoch musste ich eine Menge Eigenmotivation aufbringen.

Langsam verlor ich den Praxisbezug … und ich stellte mir die Fragen:

•Warum mache ich das hier ?

•Wo kann ich arbeiten?

•Wie kann ich mich sinnvoll einbringen ?

•Wie kann ich Menschen unterstützen?

•Und wie kann ich mich selber wieder nützlich fühlen ?

Also fing ich an Bewerbungen zu schreiben: an die umliegenden Apotheken, ob sie nicht jemanden zum Regale einräumen oder in der Rezeptur bräuchten.

Und….

Ja ! Die Ulen Apotheke in Neugraben (in der Nähe von Harburg) hat JA gesagt. Sie bräuchten jemanden für:

•Botendienste

•Medikamente verräumen

•Und in der Rezeptur

Also fing vor 4 Wochen mein erster Arbeitstag an – 3 x die Woche in der Apotheke – wohlgemerkt ich bin im ersten Lehrjahr. Aber ich finde, wenn man Interesse hat, etwas will und sich einbringt – dann kann man wirklich alles schaffen!!!

Und was soll ich sagen?

Dieses Praktikum hat mir nochmal gezeigt warum ich die Ausbildung mache. Warum ich meine Festanstellung aufgegeben und mich finanziell von meinem Freund abhängig gemacht habe.

Weil es mein Traumberuf ist!

Morgens habe ich die Rezepte aus den Arztpraxen geholt und auch diese mit Arzneimittel oder Medizinprodukte beliefert.

Ich fand den Austausch zwischen den Arztpraxen, den Pflegeheimen und der Apotheke einfach großartig und war stolz ein Bindeglied gewesen zu sein.

Gegen Mittag kamen Arzneimittel an und ich habe diese alphabetisch sortiert oder in die Sichtwahl verräumt.

Jedes Mal wenn ich ein Medikament in der Hand hatte, welches wir in der Ausbildung schon besprochen hatten habe ich mich wie ein Honigkuchenpferd gefreut.

Und wenn ich etwas nicht wusste, habe ich einfach die netten PTA’s oder Apotheker*innen gefragt und immer eine ausführlich Antwort erhalten.

Da ich ein sehr aufgeschlossener Mensch bin und gewissenhaft arbeite durfte ich gleich am zweiten Tag in die Rezeptur! Und Kapseln herstellen – natürlich unter Aufsicht.

Ich habe an einem Tag mal 500 Kapseln hergestellt – hach das war eine Arbeit. Aber dafür werde ich jetzt in der Schule glänzen können 😄🥳 …

100 Kapseln

Aber auch Salben, Cremes und Lösungen habe ich hergestellt und ich muss euch sagen: wenn ihr das erste Mal eine Rezeptur für einen Menschen herstellt ist es ein ganz besonderes Gefühl! Man macht diese Rezeptur für einen Menschen der euch braucht !!!! ♡

Topitec für Cremes und Salben

Ist das nicht großartig? Wir als PTA’s helfen Menschen ! Und sind so wichtig in der Apotheke. ♡

Vorallem in der Beratung!!! Ich durfte bei so vielen Beratungsgesprächen zuhören und war jedes Mal fasziniert wie viel Fachwissen wir PTA’s und Apotheker*innen und welche wichtige Aufgabe wir haben: Die Bevölkerung ordnungsgemäß mit Arzneimittel zu versorgen. (Apothekenbetriebsordnung)

Ich bin dem Herrn Blaich und meinen lieben Kollegen so dankbar ! ♡

Für das Vertrauen, die Chance und Freundlichkeit die sie mir in den paar Wochen entgegen gebracht haben !

Der Beruf PTA ist sowas von Systemtrelevant!

Ich freue mich tierisch, das die Schule bei uns in Niedersachen am 25.Mai wieder los geht! Und ich daran feilen kann eine gute PTA zu werden !!!

Das Praktikum wird nicht angerechnet – aber ich habe einen Platz im Herbst bei der Ulen Apotheke und freue mich auf ein Wiedersehen!!!

Habt ihr schon ein Praktikum in der Apotheke gemacht ? Was hat euch besonders Spaß gebracht? Ich hoffe ihr seid alle wieder in der Schule und lernt fleißig.

Ich freue mich über ein Kommentar 🙂

Eure Phytohexe

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: