Der echte Salbei

Botanischer Name: Salvia officinalis

Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)

Blütezeit: Mai bis Juli

Merkmale: 70 cm hoher Halbstrauch, die Blätter sind länglich eiförmig, relativ dick, grünlich, dicht behaart und unterseits weiß filzig beharrt, die Blattspreite ist länglich.                                                               

Die Krone ist bis 35 mm, blauviolett, rosa, oder weißlich.
Der Geschmack ist stark würzig, bitter und adstringierend.

Hauptinhalsstoffe: 2,5% ätherisches Öl (Thujon, 1,8-Cineol und Kampfer), Lamiaceengerbstoffe (u.a. Rosmarinsäure) und Flavonoide.

Wirkung: Krampflösend, schweißhemmend, antibakteriell, antiviral, entzündungshemmend, adstringierend (=zusammenziehend), antioxidativ und schwach blutzuckersenkend.

Indikation: Äußerlich: Antiphlogistikum bei Entzündung Mund und Rachenraum, Fieberbläschen und Gingivitis (Zahnfleischentzündungen).                                                                               

Innerlich: Als Antihydrotikum, bei dyspeptischen Beschwerden wie leichten Magen- und Darmkrämpfen.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile: Getrocknete Blätter (Salviae folium oder Salviae trilobae folium),
im Europäischen Arzneibuch: Salbeitinktur (Salviae tinctura),
im DAC: Dalmatinisches Salbeiöl (Salviae officinalis aetheroleum).

Volksmedizin / Homöopathie: Milchsekretionhemmend beim Abstillen, aufgrund östrogenhaltiger Verbindungen. Galaktorrhoe (Milchausfluss ohne Stillzeit / Schwangerschaft)

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit, Epileptiker, Asthmatiker (bei ätherischen Ölen), Kleinkinder (Achtung: Kehlkopfkrampf durch ätherisches Öl), Schwangere und Stillende.

Wechselwirkungen: Arzneimittel-Wechselwirkungen sind mit Antiepileptika und Wirkstoffen möglich, welche mit GABA interagieren.

Nebenwirkungen: Bei längerer Anwendung ethanolischer Salbeiextrakte oder des ätherischen Öls und bei Überdosierung können Hitzegefühl, Herzrhythmusstörungen und Krämpfe auftreten aufgrund von Thujon. Höchstens 2 Wochen einnehmen.

Einnahme Tagesdosis: 4 – 6 g Droge; 0,1 bis 0,3 g ätherisches Öl; 2,5 – 7,5 g Tinktur.

Fertigarzneimittel: Cevitt Hals & Rachen Lutschtabletten Salbei, Nosweat® Kapseln, Salbei Curarina® Tropfen, Sweatosan®

Gamma-Aminobuttersäure (GABA) ist ein wichtiger Neurotransmitter im zentralen Nervensystem (ZNS)

Funfact: Echter Absinth enthält Thujon

                Quellen: Wichtel Auflage 4, Pharma-Wiki Stand 3.8.2020, DHU Ausgabe 05.2014, Pta Forum 23.09.2020,  Ommeda.de 05.04.2018, Bild , wikipedia.de Gartenvielfalt.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: